Finisher Stories: 3 Fragen an Rikard

In knapp 2 Wochen dürfen wir vier neue Finisher küren. Darunter ist auch Rikard, unser erster schwedischer Teilnehmer, der bereits das schwedische Pendant "En Svensk Klassiker" absolviert hat. Im Interview erklärt er uns die Besonderheiten der beiden Wettbewerbe.

Rikard, was hat dich dazu bewegt, am Deutschland Klassiker teilzunehmen?

Ich habe mich schon immer für außergewöhnliche Herausforderungen interessiert. Da ich 2014 "En Svensk Klassiker" gemeistert habe und so begeistert davon war, möchte ich jetzt unbedingt Teil der deutschen Serie sein, da ich seit 4 Jahren in Deutschland zu Hause bin.

 

Wie bereitest du dich auf die Wettkämpfe vor?

Da ich in Goslar wohne, nutze ich am liebsten den Harz zur Vorbereitung. Dort gibt es knackige Anstiege für das Training zur Mecklenburger Seen Runde, aber auch genug Schnee im Winter, um für den König Ludwig Lauf zu trainieren. Lauftraining mache ich das ganze Jahr über. Je näher der Frankfurt Marathon rückt, desto intensiver wird mein Training - dann laufe ich auch ein paar längere Läufe. Zum Schwimmen gibt es genügend Talsperren, wo ich gut an meiner Schwimmtechnik feilen kann.

 

Worin liegt die Besonderheit des Deutschland Klassikers und was ist das Besondere am Svensk Klassiker?

 

Die besondere Herausforderung am Deutschland Klassiker ist sicherlich die Möglichkeit, das ganze Jahr über ein neues Ziel zu haben und das in vier verschiedenen Sportarten. Das ist einfach eine tolle Sache für Jedermann und einzigartig in Deutschland. Der schwedische Klassiker ist sehr ähnlich. Hinzu kommt hier, dass die einzelnen Wettkämpfe weltweit die größten ihrer Art sind mit Tausenden von Startern und Zuschauern.

« zurück zur Übersicht

Nach oben